Boy Nobody - Allen Zadoff [Rezension]





  • Gebundene Ausgabe: 336 Seiten
  • Verlag: bloomoon; Auflage: 1 (3. September 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3845800054
  • ISBN-13: 978-3845800059
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
  • Originaltitel: Boy Nobody

 



 


Mit 12 Jahren wurde er rekrutiert, um tödliche Missionen zu „erledigen“. Mit 16 ist BOY NOBODY einer der Besten. Weil er keine Fehler macht. Weil er eiskalt ist. Weil er seine Zielobjekte schnell und effektiv aus dem Weg räumt. Seine aktuelle Mission ändert jedoch alles: Denn die Zielperson ist ganz und gar nicht, was sie scheint. Und sie kommt ihm gefährlich nahe. Zu nahe. Aber BOY NOBODY wird auch diesen Auftrag erfolgreich zu Ende bringen. Weil er einer der Besten ist. Weil er keine Fehler macht. Weil er eiskalt ist. Oder etwa nicht …?






Das Cover ist spannend gestaltet worden.
Darauf zu sehen ist ein Park und im Hintergrund die Umrisse einer Stadt.
In diesem Park ist eine rennende Person zu sehen, in diesem Fall der Protagonist.
Direkt auf dem Titel ist eine Zielscheibe platziert worden.

Der Klappentest hätte nicht besser gestaltet werden können, denn er hatte mich gleich schon vom ersten Satz an.
Der Klappentext verspricht Spannung, Action aber auch Romantik.





Ich hatte schon zuvor Lobenswertes über dieses Buch gehört und so kam mir die Zusage zur Leserunde natürlich passend.
Ich muss sagen, ich wurde nicht enttäuscht!
Dieses Buch hatte alles, was ein gutes Buch haben muss.
Vom Anfang an spannend, nicht vorausschaubar, kurze Kapitel (meine Meinung), guter Schreibstil, eine Liebelei und ein großartiges Finale!

Zum Inhalt:
Boy Nobody ist ein Killer.
Seine Eltern leben nicht mehr und er wurde (zwangsweise) von seiner ,,Mutter‘‘ und seinem ,,Vater‘‘ aufgenommen und erzogen.
Wie die Klammern verraten sind dies nicht wirklich seine Eltern, denn wie zuvor gesagt, leben sie nicht mehr.
Diese Eltern sind seine Ausbilder.
Sie haben ihm das töten gelehrt und haben ihm die Emotionen genommen.
Kurz gesagt: Boy Nobody ist ein emotionsloser Killer.
Für seinen neuen Auftrag wird er nach New York geschickt, denn er soll den Bürgermeister töten.
… und das nur in 5 Tagen.
Er befreundet sich in der neuen Schule ,,zufälligerweise‘‘ mit Sam, die Tochter des Bürgermeisters, an.
Alles läuft so weit nach Plan.
Doch eine Sache kommt ihn in den Weg:
Was ist das für ein komisches Gefühl, was er bekommt, wenn Sam in der Nähe ist?
Die Fassade scheint zu bröckeln.
Doch Mutter und Vater kommen dahinter, dass Boy Nobody abgelenkt scheint und geben ihm eine neue Zielperson, die es zu töten gilt:
Sam.
Wofür wird sich Boy Nobody entscheiden?
Wird er auf seine wiedererrungenen Emotionen hören?
Wird Boy Nobody Sam töten?

Lest selbst. :)





Ein Buch, das ich so niemals erwartet hätte.
Eine wunderbare durchdachte Story, die auch perfekt umgesetzt worden ist.
Zu bemängeln gibt es nichts.
Nur das Ende ist nicht so gewesen, wie ich es mir gedacht hatte…
Aber überzeugt Euch selbst!
Ein wirklich kaufenswertes Buch. :)




Kommentare:

  1. Hallo Kathleen,

    die Story hat mich auch vollkommen überrascht. Das ist die Art von Geschichten, die ich wirklich mag. Und durch dieses unglaubliche Tempo bin ich kaum zum Durchatmen gekommen...

    LG

    Kay

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,

    sehr schöne Rezi und ich fand das Buch damals genauso toll.
    Freue mich schon drauf Band 2 zu lesen.

    Werd auch gleich mal Leser deines Blogs werden.

    http://buecherstuff.blogspot.de/

    LG Dinchen

    AntwortenLöschen