Wie Monde so silbern - Marissa Meyer [Rezension]

 






Cinder lebt bei ihrer Stiefmutter und ihren zwei Stiefschwestern, arbeitet als Mechanikerin und versucht gegen alle Widerstände, sich nicht unterkriegen zu lassen. Als eines Tages in unauffälliger Kleidung niemand anderes als Prinz Kai an ihrem Marktstand auftaucht, wirft das unzählige Fragen auf: Warum braucht Kai ihre Hilfe? Und was hat es mit dem plötzlichen Besuch der Königin von Luna auf sich, die den Prinzen unbedingt heiraten will? Die Ereignisse überschlagen sich, bis sie während des großen Balls, auf den Cinder sich einschmuggelt, ihren Höhepunkt finden. Und diesmal wird Cinder mehr verlieren als nur ihren Schuh …

 


Das Cover sieht zwar gut aus, ist meiner Meinung aber zu einfach gestaltet worden.

Es gibt keinen wirklichen Blickfang.

Man sieht nur silberne Schuhe auf schwarzem Hintergrund.



Der Klappentext macht neugierig auf den ganzen Inhalt des Buches.

Man merkt, dass die Geschichte ein wenig auf das Märchen ,,Aschenputtel‘‘ basiert.

Die Idee ,,neuer Märchen‘‘ gefällt mir sehr gut. :)




 



Nachdem ich sehr viel Positives über dieses Buch gelesen hatte, musste ich mir natürlich selbst ein Bild davon machen. ;)

Ich wurde nicht enttäuscht, auch wenn ich es mir ein wenig anders vorgestellt hatte. ;)

Der Schreibstil der Autorin war sehr gut und flüssig zu lesen.



Zum Inhalt:

Cinder arbeitet als Mechanikerin auf dem Markt.

Sie lebt bei ihrer Stiefmutter und ihren beiden Schwestern.

Cinder ist kein normaler Mensch, sie ist ein Cyborg, halb Mensch - halb Maschine.

Eines Tages komm Prinz Kai zu ihr an den Stand um sie um einen gefallen zu bitten.

Seine Androidin ist kaputt und Cinder soll sie reparieren.

Natürlich nimmt sie den Auftrag an.

Plötzlich ertönen Sirenen und eine Frau wird abgeschleppt, sie hat die blaue Pest, eine tödliche Krankheit.

 Ihre Stiefmutter und ihre Schwestern planen zum königlichen Ball zu gehen, ohne Cinder.

Doch Cinder stört es nicht weiter, denn auf so ein schicki-micki steht sie nicht.

Doch etwas Schreckliches passiert.

Die ,,nette‘‘ Schwester von Cinder erkrankt an der blauen Pest und wird in Quarantänegesteckt.

Es besteht die Möglichkeit Cyborgs als Testobjekte für ein Heilmittel für die blaue Pest zur Verfügung zu stellen und Cinders Stiefmutter meldet sie dafür an.

Mit Cinder werden Tests durchgeführt und Cinder erfährt so einige Dinge über sich selbst.

… und dies sind nicht unbedingt guten Dinge.

Außerdem hat die Herrscherin von Luna ein Auge auf sie geworfen und unternimmt alles, um sie zu bekommen…

Was erfährt Cinder durch die Tests?

Kann ihre Schwester von der blauen Pest geheilt werden?

Was will die Herrscherin von Luna von Cinder?



Lest selbst! :)




 



Eine sehr spannende Geschichte mit dem Hintergrund des Märchens ,,Aschenputtel‘‘.

Mir war nur das Ende zu offen. ;)

Ich bin gespannt auf weitere Märchen von Marissa Meyer. :)



 

 

Kommentare:

  1. Okay zum Inhalt brauch ich ja nix schreiben, und ja die Rezi trifft es, und macht mich nur noch verrückter weil ich das Buch immer noch nicht habe.
    Aber das mit Cover, jetzt wo du es sagst, ich finde auch, dass das englische Cover vielleicht besser wirkt als das deutsche, wobei diese Gestaltung auch mal was anderes ist ;)!

    LG Piglet♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Drück dir die Daumen, das du das Buch bald hast. :)
      Stimmt, aber das englische Cover finde ich auch nicht sooo schön. :D

      Liebe Grüße
      Kathleen

      Löschen
  2. Hi :-)
    Ich habe das Buch auch gelesen und fand es einfach toll! Ich habe auch noch Band 2 & 3 im Regal stehen, habe sie aber bis jetzt noch nicht gelesen.
    Ich finde deinen Blog übrigens sehr, sehr schön und bin direkt mal Follower geworden :-)
    Vielleicht schaust du ja auch mal auf meinem Blog vorbei?
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende,
    Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sarah. :)

      Mir geht es mit Band 2 & 3 genau so. :D
      Dankeschön ♥
      Na klar, mache ich gerne. :)
      Danke, dir auch. :)

      Liebe Grüße ♥

      Löschen