[Blogtour] Tag 8: Thema Mobbing in fiktiver Schülerzeitung - Blogtour zu ,,Infiziert'' von Teri Terry


Willkommen zum achten Tag unserer Blogtour zu "Infiziert". ♥



Heute macht die Blogtour bei mir halt. :)
Nachdem ihr gestern die Geister besucht habt, 

kommen wir heute zu einem ernsteren und auch reellem Thema:
Mobbing.


,,Als ich mich im Coop-Markt hinter die Regale verdrücke, ist es bereits zu spät, 
da haben sie mich schon entdeckt.'' 
,,Infiziert'' von Teri Terry, Seite 14, Zeile 1-2







Auch ich war ein Opfer, aber ich habe mich gewehrt!
Lasst nicht alles mit euch machen und sucht euch Hilfe und wehrt euch. ♥ 

 ________________________________________________________

 
Gewinnspiel

Natürlich gibt es wieder etwas zu gewinnen. :)
Wir haben das Glück und dürfen 10 Exemplare von ,, Infiziert'' an euch verlosen. :)





Um im Lostopf zu landen, beantwortet in den Kommentaren folgende Frage:

Du siehst, dass jemand gemobbt wird. Wie würdest du der Person helfen?


Vergesst nicht eine Kontaktmöglichkeit anzugeben! :)


Teilnahmebedingungen:
- Teilnehmen können alle volljährigen Personen oder ab 14 Jahren mit Erlaubnis der Erziehungsberechtigten, die einen Wohnsitz in Deutschland, Österreich oder Schweiz haben.
- Um zu gewinnen müssen die jeweiligen Fragen auf den Blogs in den Kommentaren beantwortet werden. Pro beantworteter Frage gibt es ein Los.
- Die Lose kommen alle in einen Topf, die Gewinner werden per Zufall ausgelost.
- Die Teilnahme ist vom 3. Juli 2017 bis einschließlich zum 13. Juli 2017 möglich. Die Gewinner werden am 14. Juli 2017 auf den Blogs bekannt gegeben.
- Keine Barauszahlung, kein Ersatz bei Verlust auf dem Versandweg.

________________________________________________________


Blogtourplan ♥

Tag 01 - 03.07. Buchvorstellung + Vorstellung bisheriger Bücher 
Tag 02 - 04.07. Handzettel- Callie vermisst  

Tag 03 - 05.07. Coververgleich 

Tag 04 - 06.07. Artikel in einer Fachzeitschrift über CERN und Antimaterie 

Tag 05 - 07.07. Headliner- Aktuelle Lagezur Infektion in Schottland 

Tag 06 - 08.07. Thema Infiziert in fiktiver Fachzeitschrift 

Tag 07 - 09.07. Thema Geister in fitiver esoterischer Zeitschrift 

Tag 08 - 10.07. Thema Mobbing in fiktiver Schülerzeitung 

Tag 09 - 11.07. Fiktives Interview mit Menschen von der Straße 

Tag 10 - 12.07. Interview mit Teri Terry 

Kommentare:

  1. Guten Morgen Liebes,

    ich würde auf jeden Fall dazwischen gehen und die gemobbte Person verteidigen.

    Liebste Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
  2. Guten morgen, ich finde mobbing gehört in Zeiten des Internets zu den schlimmsten Dingen die man tun kann. Ich gehöre definitiv zu den Menschen die dazwischen gehen würden. LG julia

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen,

    ja, Mobbing nimmt leider immer mehr zu und es ist schrecklich. Ich würde versuchen, die Person zu verteidigen, zu ihr stehen und für sie da sein, wenn sie sich darüber ausweinen oder etwas dauerhaftes dagegen unternehmen möchte.

    Liebe Grüße,
    Steffi vom Lesezauber
    Stampelchen@gmx.de

    AntwortenLöschen
  4. Guten Morgen,

    wirklich eine sehr schwierige Frage. Klar könnte man jetzt sagen das man immer dazwischen geht, aber ich bin ganz ehrlich, das würde ich von mir nicht behaupten.
    Bei mir ist es einfach situationsabhängig und ich würde definitiv nicht immer dazwischen gehen. Heutzutage kann man sich nicht sicher sein das sich Zivilcourage „lohnt“. Klingt hart, ist aber meine ehrliche Meinung!

    Liebe Grüße
    Isabelle
    isabelle.wendler[at]gmx.net

    AntwortenLöschen
  5. Guten Morgen,
    leider ein Thema, das immer mehr auftritt. Oft bringt dazwischengehen nicht wirklich etwas und verschlechtert die Dinge nur. Man kann aber den- oder derjenigen beistehen und helfen oder man mus generell versuchen das Umfeld zu ändern...wenn es möglich ist (Arbeitsplatz, Schule...) Bei cybermobbing stelle ich mir das schon schwieriger vor...

    Liebe Grüße
    Martina
    http://martinasbuchwelten.blogspot.co.at/
    stamplover@gmx.at

    AntwortenLöschen
  6. Ein wirklich akutes Thema, welches mich persönlich zum Glück nie betroffen hat.
    Würde ich sehen, dass jemand gemobbt wird, dann würde ich eingreifen und fragen was das soll. Wer andere fertig macht, der will von seinen eigenen Unsicherheiten ablenken.

    Ich möchte sehr gern mit in den Lostopf hüpfen, möchte aber meine Email Adresse nicht öffentlich angeben. Im Falle des Gewinns würde ich mich selbst melden. Ich schaue nach der Blogtour nämlich regelmäßig vorbei.

    Liebe Grüße
    Ulrike

    AntwortenLöschen
  7. Ich würde mich zu den Gemobbten stellen, würde hinter Ihnen stehen und den Rücken stärken. Leider wird Mobbing immer schlimmer. Es gibt als Opfer kaum Raum um sich zu distanzieren. Früher ohne Internet war nach der Schule Ruhe, weil man mit den Tätern nichts mehr zu tun hatte. Heute geht es auf Online Plattformen oder per WhatsApp u. ä. weiter.

    LG Natalie

    AntwortenLöschen
  8. Hallo, oh ja, auf jeden Fall, auch wenn das nicht immer so einfach ist, wie man es hier so schreibt, denn ich möchte die Situation für den oder die Gemobbte(n) nicht noch verschlimmern. Am besten hilft es noch, den Mobbern ihr Verhalten zu spiegeln und sie damit zu konfrontieren und den/die Betroffene zu stärken und positive Eigenschaften hervorzuheben. Aber einfach ist das nicht, gerade heutzutage mit dem Mobbing im Internet, wo sich die Mobber noch sicherer fühlen.

    lg, Jutta

    AntwortenLöschen
  9. Hallo,
    leider muss ich sagen, dass ich keine Ahnung habe, inwieweit man einer gemobbten Person beistehen kann. Das Mobbing thematisieren? Was bringt die Mobber dazu, aufzuhören? Oft ist es ja auch ein gesellschaftlicher unbewusster Gruppendruck oder eine Dynamik. Als Außenstehender finde ich es schwierig. Leider. Ich hab auch schon das Gemobbt-Werden einer Klassenkameradin mitansehen müssen. Obwohl eine ganze Reihe von Mitschülern für sie einstand, haben die Mobber nicht aufgehört, sodass sie die Schule wechseln musste.

    Grüße
    Daniela
    daniela-walch @ web.de

    AntwortenLöschen
  10. Hey!
    Ich würde mal die Situation einschätzen...und dementsprechend einschreiten oder hilfe anfordern.
    Selbstschutz ist meiner Meinung nach wichtig und soll aber nicht heißen nichts zu unternehmen!!!

    Liebe grüße Carina

    AntwortenLöschen
  11. Hey,
    ich würde jetzt behaupten, dass ich einschreite und das Gesagte/Getane von den Mobbenden runtermachen oder mich drüber lustig machen. Aber es kommt auf die Situation an. Realistischer ist es, dass ich passiv bleibe... ich bin einfach nicht die schlagfertige Person, die alles richtig macht :D Aber bei richtig schlimmen Mobbing würde ich mich um das Opfer kümmern, ihm helfen und gut zureden.
    lg, Tine =)

    AntwortenLöschen
  12. Hallo und guten Tag,

    Mobbing egal wo, Arbeitsplatz oder Schule ist immer eine schwierige Sache. Denn wer mag schon öffentlich zu geben..dass Mitarbeiter oder Schüler an einer Schule gemobbt werden...das wirft im ersten Moment immer ein schlechtes Licht auf die Schule...und jeder versucht dann erst einmal die Sache ab zu wiegeln....

    Man muss einen langen Atem haben, wenn man wirklich helfen möchte und immer wieder nachhacken...habe da so meiner Erfahrung gemacht im Schulbetrieb und manchmal hat man Glück und manchmal ist es auch besser die Schule zu wechseln.

    Die Macht der Mobber kann sehr stark sein...

    LG..Karin....

    AntwortenLöschen
  13. Ich würde auf jedenfall mit ja antworten. Die Frage ist bloß, tut man es in der speziellen Situation dann wirklich? Ich habe oft erlebt, dass jemand gemobbt wurde. Schon früh in der Schule. Ich auch oft versucht zu vermitteln und das es unterlassen wird. Aber wie soll man helfen, wenn eine ganze Klasse jemanden mobbt? Meine Erfahrung ist, dass man selbst stattdessen gemobbt wird.

    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
  14. Mittlerweile würde ich dazwischen gehen. Früher wäre ich einfach froh gewesen, einmal nicht selber die Zielscheibe zu sein.

    AntwortenLöschen
  15. Huhu!

    Ich denke, dass es schon helfen würde einfach nur ein Freund zu sein. Sich treffen, ein offenes Ohr haben und vielleicht auch anbieten mal mit den Bullies zu sprechen. Jemand der andere mobbt hat meist selbst nur Probleme.

    Liebste Grüße
    Nina von BookBlossom

    bookblossom@yahoo.com

    AntwortenLöschen
  16. Ich würde Hilfe holen gehen oder dazwischen gehen, je nachdem ob ich die gemobbte Person kenne oder was genau gerade passiert.

    LG Rebecca

    AntwortenLöschen
  17. Hallo,
    die Frage lässt sich nicht so einfach beantworten. Es kommt wohl auf die konkrete Situation an, ob ich "nur" Hilfe rufe oder hole oder ob ich selbst einschreiten würde.
    LG Jessy

    AntwortenLöschen
  18. Einen schönen guten Abend,
    auch ich würde nicht tatenlos zusehen, wenn jemand gemobbt wird. Ich würde gemeinsam mit dem Mobbingopfer überlegen, wen wir um Hilfe bitten können bzw. an wen wir uns wenden können (Eltern, Lehrer, Arbeitgeber). Am besten wäre dann ein Gespräch mit allen Beteiligten.
    Liebe Grüße sendet Caty

    AntwortenLöschen
  19. Moin!
    Mobbing ist ein ganz schlimmes Thema! Mit der betroffenen Person würde ich versuchen, unparteiische Hilfe zu finden, um dem Opfer den Rücken zu stärken. Anders kommt man gegen das asoziale Verhalten nicht an. Und ggf würd ich als Zeuge aussagen.
    LG, Christina

    AntwortenLöschen
  20. Ich finde es immer wichtig den Menschen, die andere mobben vor Augen zu führen, wie sie sich selbst fühlen würden, wenn man die so behandeln würde. Ich würde also auf Fall versuchen Partei für das Opfer zu ergreifen.

    LG Susan

    AntwortenLöschen
  21. Ich weiß nicht, ob ich wirklich in jeder Situation dazwischen gehen würde, aber ich würde versuchen, Hilfe zu holen und danach für die Person dazusein.

    LG Celina

    AntwortenLöschen
  22. Huhu,

    vielen Dank für deinen Beitrag ♥
    Ich muss ehrlich gestehen, dass ich nicht sicher bin, ob ich heutzutage dazwischen gehen würde. Ich glaube ich hätte zu sehr Angst, dass ich selbst zur Zielscheibe werde. Zumindest, wenn ich allein unterwegs bin.

    Liebe Grüße
    Charleen

    AntwortenLöschen
  23. Huhu,

    es gibt nichts schlimmeres wie Mobbing und ich würde der Person beistehen und sie aufmuntern und beschützen, auch wenn das heißt ich werde auch zum Mobbingopfer... aber gemeinsam lässt es sich besser leiden. Mobbing ist aber unter ALLER SAU! Entschuldigung für diesen Ausdruck.

    LG Tina

    AntwortenLöschen
  24. Hi.
    Ich würde denjenigen der könnt zur Rede stellen, da ich Mobbing ganz schrecklich finde.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  25. Huhu!
    Ich würde wahrscheinlich die Situation abwägen. Wenn die Mobber gefährlich wirken, würde ich sehr wahrscheinlich die Polizei rufen. Wenn es aber 13-jährige Kiddies sind, würde ich dazwischen gehen und versuchen mit dem Opfer darüber zu sprechen. Ich denke jedoch, dass man nur im Moment etwas tun kann. Das ich als Fremder zur Schule oder Eltern gehe, steht mir nicht zu.
    Liebe Grüße
    Henny

    AntwortenLöschen
  26. Hallo,

    ein toller Beitrag! Er hat mir richtig gut gefallen. :)

    Wenn ich sehen würde wie jemand gemobbt wird, würde ich sofort eingreifen und dem gemobbten definitiv helfen, denn Mobbing geht gar nicht. Natürlich kommt es auch immer drauf an wer und warum diese Person gemobbt wird aber schön ist es definitiv nicht.

    Liebe Grüße,
    Benny

    AntwortenLöschen
  27. Ich war selbst ein Mobbing Opfer und ich muss sagen ich habe unterstutzung durch meine Freunde bekommen um es dem Lehrer zu sagen.Ich bin eine Person ich kann da nicht mitansehen wenn jemand einen einfach weg tut ich mach mich stark für denjenigen auch wenn ich ins kreuzfeuer gehe

    AntwortenLöschen
  28. Huhu :)

    Mobbing ist heutzutage ein wirklich allgegenwärtiges Thema. Leider. Ich würde auf jeden Fall versuchen, dem Opfer in irgendeiner Form beizustehen oder den Tätern gehörig die Meinung geigen und dann direkt zur Polizei marschieren.

    Liebe Grüße,
    Lisa von Prettytigers Bücherregal

    AntwortenLöschen